Mitgliederrundschreiben März 2005

Liebe Vereinsmitglieder,

wie jedes Jahr verspätet, doch nicht minder herzlich möchte ich Ihnen nicht nur einen guten Start ins Neue Jahr wünschen, sondern hoffe, dass Sie auch ein ruhiges und erholsames Osterfest verleben durften. Heute wollen wir Ihnen wieder einen ausführlichen Überblick über vergangene und zukünftige Aktivitäten von und mit Pro Bürgel geben.

Der Weihnachtsmarkt als letzte große Veranstaltung des Jahres 2004 sorgte diesmal für enorme Aufregung. Wir hatten Glück mit dem Wetter, sogar der Glühwein schmeckte einigermaßen, trotz milder Temperaturen. Nur die Stadt Offenbach wollte zum ersten Mal von allen Teilnehmern, die frisch zubereitete Speisen und Getränke ausschenkten, eine Verwaltungsgebühr von 30 Euro kassieren. Viele, vor Allem private Standmieter sind dadurch böse überrascht worden und hatten den Eindruck, diese Gebühr sei nichts Anderes als „Abzocke“. Nach Gesprächen des Vorstandes mit dem Ordnungsamtsleiter und dessen Vorgesetztem, Bürgermeister Schneider, stellte sich heraus, dass diese Gebühr vom Ordnungsamt gefordert werden muss – der Verzicht darauf ist eine politische Entscheidung. Der Magistrat alleine war nicht in der Lage, darauf zu reagieren, jedoch ein einstimmiger Beschluss des Stadtparlamentes beauftragt jetzt denselben, zu prüfen und zu berichten, ob auf diese Gebühr verzichtet werden kann. Der zuständige Dezernent ( s.o.) sprach schon in der damaligen Sitzung von einem „schmerzfreien“ Betrag, so dass nicht nur wir, sondern alle Vereine mit Straßenfesten guter Hoffnung sind, wenigstens diese Gebühr nicht mehr zahlen zu müssen – wobei wir nicht wissen, ob das schon bis zum Altstadtfest oder gar bis zu unserem Frühschoppen entschieden ist. Auch beim Straßenverkehrsamt gibt es erste Signale, dass die für Marktbetreiber beschlossene Sondergebühr von 20 % der Standmietbeträge zumindest für 2005 nochmal abgewendet werden kann, sodass wir dem diesjährigen Weihnachtsmarkt wieder zuversichtlicher entgegensehen können, Beim Auf- und Abbauen hatten wir wieder fleißigen Helfer und Transporteure, ihnen sei großer Dank gesagt, auch wenn es ein paar mehr Personen hätten sein können.

Auch im Jahre 2005 sind wieder alle Daten, die der Interessengemeinschaft Bürgeler Vereine zur Kenntnis gebracht wurden, auf unserer Homepage www.pro-buergel.de einzusehen, hier bedanken wir uns herzlich bei Robert Mangelmann, der dieselbe kompetent und zeitnah verwaltet. Nutzen Sie das Instrument des Bürgeler Forums!

Um unser Zusammenleben in unserer Heimat lebenswert zu machen, beginnen wir das Jahr wie schon mehrmals mit einer Reinigungsaktion, die am 16. April um 9.00 h am Dalles startet. Das Motto lautet diesmal : Der Dreck muss weg – und genau das wollen wir drei Stunden lang mal wieder ernsthaft versuchen – Alle Bürgeler, ob Vereinsmitglied oder nicht, sind dazu herzlich eingeladen, auch zu dem abschließenden Imbiss am Dalles.
Auch 2004 wollen wir einen Wettbewerb „Bürgel blüht auf“ veranstalten, um wieder gärtnerische und gestalterische Leistungen zum Vorschein zu bringen. Vielleicht können ja neue Ideen den bisherigen Seriensiegern Paroli bieten!

Der traditionelle Dalles-Frühschoppen wird heuer am 29. Mai 2005 stattfinden. Eine gute Gelegenheit, bei hoffentlich (wie meist) freundlichem Wetter mal ein paar Stunden bei Musik und Erfrischungen mit Mitbürgelern ins Gespräch zu kommen, der ganze Ort trifft sich am Dalles. Durch die anstehenden Oberbürgermeisterwahlen werden wir vermutlich nicht nur ortsansässige, sondern auch Offenbacher Politiker zu Gast haben! Es würde uns sehr freuen, wenn wir auch dafür möglichst Viele als Helfer gewinnen könnten, gemeinsames Organisieren macht meist ebenso viel Spaß wie das Feiern alleine. Trauen Sie sich also, wenn nach Hilfe gefragt ist, auch das gemeinsame Organisieren kann schon Teil der Freude an einem Fest sein! Telefonnummern für die Anmeldung : 069/869674 (Christine Ohlig) und 069/863861 (Mike Maier).

Nebenbei, das Altstadtfest (3.9.2005) wird diesmal leider ohne unsere Beteiligung stattfinden, Personal- und Platzprobleme zwingen uns dazu. Dann ist es aber nicht mehr lange hin, und auch der diesjährige Weihnachtsmarkt (26. November 2005) wirft seinen Schatten voraus.

Zusätzlich möchte ich noch auf unsere diesjährige Hauptversammlung am 19.7.2005 hinweisen, zu der wir natürlich noch gesondert einladen werden. Dort finden Vorstandswahlen statt, 1. Vorsitzender (z.Zt. M.Maier), 2. Beisitzer (H.-P. Kampfmann) und Schatzmeister (T.Lenort) sind neu zu wählen.
Soviel zunächst zu den Terminen, es sind doch einige geworden. Aber was ist sonst noch passiert?

Der Aufreger in letzter Zeit hier in Bürgel ist die Sanierung des Maindammes. Erst die hingebungsvolle Kleinarbeit und angewandte Sachkenntnis von Maria Böttcher und Gerhard Plath, denen wir an diese Stelle nochmals herzlich danken wollen, hat uns vor Augen geführt, zu welchen Ergebnissen die Planungen der Fachleute des Regierungspräsidiums führen würden. Dabei genügt es nämlich nicht, wie die zuständige Dezernentin Frau Simon meint, in Expertenzirkeln und mit amtlichen Bekanntmachungen Aufklärung zu treiben. Bei einem Bauvorhaben, das das Bürgeler Ortsbild auf Jahrhunderte hinaus verändert, stellen wir in den Vororten uns die Bürgerbeteiligung anders vor!

Auch darf es dabei keine Denkverbote geben: Die Sandsteinverkleidung der vorgesehenen Spundwand soll 250.000 Euro zusätzlich kosten, an dieser Stelle ist die Wand aber nur nötig, um das Risiko, einige Bäume in der Schöffenstraße zu beschädigen, auszuschließen (immerhin 100 Jahre Zeit zum Nachwachsen). Wenn man die Spundwand anstelle der bestehenden Mauer einbringt, kostet das sogar 100.000 Euro weniger – diese Möglichkeit wurde jedoch durch die Stadt Offenbach kategorisch abgelehnt. Auch hier haben sich jedoch, hoffentlich noch rechtzeitig, die Offenbacher Stadtverordneten (und unter ihnen besonders die aus Bürgel) einstimmig für eine Damm- oder Deichertüchtigung ausgesprochen, die hoffentlich sowohl technisch als auch optisch unser Bürgel in gutem Zustand belässt – und nicht nur im „optimalen“.

Bitte denken Sie daran, eine Einzugsermächtigung für den (noch nie erhöhten!!) Mitgliedsbeitrag zu erteilen.

Mit freundlichen Grüßen für den Vorstand

Michael Maier, 1. Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.